AD FONTES

Early Music Ensemble

 

AKTUELL

Unser nächstes Konzert der Konzertreihe 'In fremden Landen' von 13. Mai 2020 (Napoli) kann leider aufgrund des aktuellen Veranstaltungsverbots nicht stattfinden. Das Programm der neuen Saison 2020/2021 finden Sie hier.

Wir freuen uns auch auf unsere erste CD, die im September 2020 bei Note1 erscheinen soll. Leider hat uns die momentane - für alle Künstler existentiell sehr schwierige - Situation die weitere Finanzierung der CD noch erschwert. Wir würden uns deshalb jeglicher Unterstützung sehr freuen: melden Sie sich in dem Fall gerne bei uns durch die untere Kontaktform. Herzlichen Dank!

 
 

CONCERTS

If you would like to receive updates about our concerts, please contact us using the form below.

Wenn Sie künftig über unsere Konzerte informiert werden wollen, schreiben Sie uns bitte kurz mit dem unten aufgeführten Formular, wir werden Sie gerne auf dem Laufenden halten.

KONZERTREIHE 2020/21

Horizonte

Mittwochs in der Kartäuserkirche Basel, Theodorskirchplatz 7, 4058 Basel, um 19:30.

02. September 2020: Napoli. Die Sonne des Süden. 

04. November 2020: Slowenien

11. November 2020: Slowakei. Ein geselliger Abend

06. Januar 2021: Morgenland

24. März 2021: Schweden. Nordlichter

19. Mai 2021: Die Habsburger. Eine Pauernkirchfahrt

Die neue Saison der Konzertreihe in der Kartäuserkirche sieht auf einen Horizont bzw. verschiedene Horizonte. Seit dem Frühjahr sind „Himmel und Erde“ wieder weit mehr getrennt, die Grenzen sind dicht, der Horizont enger. Wir begeben uns umso mehr auf abenteuerliche musikalische Reisen, weiten die Horizonte nach Süden (Napoli), Norden (Schweden), Osten (Slowenien, Österreich-Ungarn, Slowakei) und Südosten (osmanisches Reich). Durch die Zusammenarbeit mit Spezialisten aus anderen musikalischen Welten und die Verwendung von Quellen mit abenteuerlicher Geschichte zeigen wir, dass die Welt und unsere Musik schon immer über alle Grenzen Fremdes aufgegriffen hat. So sind für Schweizer Volksmusik Mazurkas und Polkas typisch, die Appenzeller hacken ihre Bretter ganz in Slowakischer Manier – und das schon in grauer Vorzeit! Bleiben wir am Boden (in profundis) und holen wir uns über alle Grenzen hinweg den Himmel auf Erden – mit ausgesuchter Musik und unbegrenzter Lust am Fremden bei uns. Schiller meinte zwar „Das Dort ist niemals hier“. Wir aber spielen und singen davon, dass es seit je mitten unter uns ist, und die Weite der Horizonte sich vor allem im Kopf und in den Herzen derer findet, die sich entführen lassen, z. B. in den Serail....

Für die freundliche Unterstützung danken wir herzlich:

Sulger Stiftung / Schweizer Interpreten Stiftung / Swisslos-Fonds Basel-Stadt (Slowenien) / Scheidegger-Thommen-Stiftung / Bachhofen-Henn Stiftung / Elisabeth-Jenny Stiftung / weiteren anonymen Stiftungen

 

SHORT BIOGRAPHY

Ad Fontes was grounded in 2010 under the name 'Le Elèments'. The group participated in few competitions and presentations, such as international Telemann Wettbewerb 2013 (Bärenreiter Urtext Award) and International Early Music Competition in l'Acquila (1st award and audience's award)), as well as IYAP presentation 2014. They were invited to give concerts in festivals as Young Euro Classics, Solisti acquilani, Schaffhauser Festspiele, Musik und Mensch, SEVICQ Brezice, Potsdamer Festspiele Sanssouci, Freunde Alter Musik Basel, among others. 

Since 2017 they organize their own concert season in Kartäuserkirche in Basel.

They perform various repertoire on period instruments, written between 1550 and 1750. In the last time they are incorporating also early traditional music in their programmes, as well as new pieces written by the composer Bardia Charaf.

Occasionally they collaborate also with the dance company Chorea Basileae.

Das Ensemble Ad Fontes entstand im Jahr 2010, damals unter dem Namen Les Eléments. Die Kernmitglieder der Gruppe studierten an der Hochschule der Künste Bern und teilten die Begeisterung für die alte Musik und für das gemeinsame Musizieren. Das Ensemble entwickelte sich während vielen Projekten weiter. Dabei halfen den jungen Musikern verschiedene Mentoren wie Michael Form, Carsten Eckert, Amandine Beyer, Kees Boeke und Jill Feldmann.

Die Gruppe versuchte sich auch an einigen Wettbewerben. So nahm sie am internationalen Telemannwettbewerb 2013 in Magdeburg teil und wurde mit dem Bärenreiter Urtextpreis ausgezeichnet. Im Juli desselben Jahres spielte das Ensemble am internationalen Festival für alte Musik Maurizio Pratola in L’Aquila (I), wo es den ersten Preis sowie den Publikumspreis erhielt

Im August wurde das Ensemble als „eines der vielversprechenden Ensembles 2014“ zu International Young Artists Presentation (IYAP) in Antwerpen (NL) eingeladen, und zwar im Rahmen des Festivals LAUS Polifoniae. Bisher führten die Konzertreisen das Ensemble an verschiedene Orte in der Schweiz, nach Deutschland, Italien, Belgien und Slowenien, u.a. im Rahmen von Young Euro Classics (D), Solisti Aquilani (I), Musik&Mensch (CH), das Eröffnungskonzert des internationalen Telemannwettbewerbs 2015, Festival SEVIQC Brezice 2016 (SLO), Potsdamer Festspiele Sanssouci 2019. Das Ensemble arbeitet regelmässig auch mit dem Komponisten Bardia Charaf zusammen sowie mit der  Tanzkompanie Chorea Basileae (Produktion Dornröschen, 2016). Im Jahr 2018 wird Ad Fontes bei der szenischen Produktion im Rahmen der Konzertreihe Freunde Alter Musik wirken. 

‘Die Interpreten musizierten aufmerksam, lebendig und praezise miteinander, artikulierten farbpraechtig und mit hoerbaren Spielfreude. So liessen sie das Publikum alle Feinheiten dieser Musik spueren und die Sonaten des haeufig als Vielschreiber abgetanen Telemann als Kammermusikschaetze leuchten. Das Ensemble meisterte den spieltechnischen Anspruch souveraen, ob gesanglich weich oder mit atemberaubender Virtuositaet.’
(Volksstimme, March 9th 2015, Eroeffnungskonzert von dem Telemann Wettbewerb)

 

MUSICIANS

The makeup of Ad Fontes varies from project to project: in addition to the core members listed below, the following musicians regularly participate in our concerts:

Sebastian Mattmüller (baritone), Aude Freyburger (soprano), Charlotte Nachtsheim (soprano and harp)

Leonardo Bortolotto, Giovanna Baviera, Filipa Meneses (viols)

Stefan Beltinger (organ), Thomas Leininger (harpsichord)

Monika Baer (violin)

Miguel Bellas (guitar/theorbo)

Die Zusammensetzung des Ensembles Ad Fontes ändert sich je nach Projekt. Neben den unten aufgeführten Kernmitgliedern bereichern folgende Musiker regelmässig unsere Konzerte:

Sebastian Mattmüller (Bariton), Aude Freyburger (Sopran), Charlotte Nachtsheim (Sopran und Harfe)
Leonardo Bortolotto, Giovanna Baviera, Filipa Meneses (Gamben)
Stefan Beltinger (Orgel), Thomas Leininger (Cembalo)
Monika Baer (Geige)
Miguela Bellas (Gitarre, Theorbe)

 

Recorders

ANNE SIMONE AEBERHARD

Anne Simone Aeberhard ist in Bern geboren. Seit ihrer Kindheit war sie von der Musik begeistert und begann schon  mit fünf Jahren Blockflöte zu spielen. Nach dem Gymnasium verbrachte sie einige Zeit in Neuseeland. Dies war der Auslöser für ihr Musikstudium. An der Hochschule der Künste in Bern studierte sie von 2006 bis 2011 bei Michael Form Blockflöte. In dieser Zeit vertiefte sie auch ihre Kenntnisse in „historisch informierter Aufführungspraxis“ und nahm zusätzlichen Unterricht, u.a. bei Carsten Eckert und Dirk Börner. Dort erhielt sie den Bachelor of Arts für Musik und anschliessend den Master in Pädagogik. An der Zürcher Hochschule der Künste führte sie ihre Studien bei Kees Boeke fort und erhielt einen Master of  Performance. Anne Simone Aeberhard spielt unter anderem mit folgenden Ensembles: Kantatenchor Bern/Bach-Collegium Bern, Collegium Cantorum/Musicum St. Gallen, Biennale 2008, Musik zur Marktzeit Solothurn, Schlosskapelle Mammern, Fermata Musica, „Il Trionfo del Tempo et del Disinganno“ Stadttheater Bern. Neben ihrer Konzerttätigkeit unterrichtet sie Blockflöte an verschiedenen Musikschulen.

CONTACT

Basel, Switzerland

 

©2019 by Ad Fontes. Proudly created with Wix.com